15. Jahrhundert
1410 Chrahaimer Gottfried
(Erster urkundlich erwähnter Pfarrer)

1427 bestätigt Papst Martin V. die Übernahme der Vogtrechte durch das Domkapitel. Diese Ordnung dauert dann bis zur Säkularisierung. Der Pfarrer hat die Stelle eines "Domvikars".
Der letzte Pfarrer vor Übernahme der Pfarrei ins Domkapitel ist Pfarrer Gottfried Chrahaimer. Seine Nachfolger sind „vicarii perpetui“, d. h. ständige Vertreter des Domkapitels. Sie werden vom Domkapitel ernannt und eingesetzt. Die Erträgnisse aus der Pfarrei fallen folglich dem Kapitel zu.

1486 Pfarrvikar Dr. Nikolaus Schmid

Aus der Zeit um 1500 stammt ein altes Holzrelief, Johannes Baptist und Johannes Evangelist, das all die Jahrhunderte überdauert hat und noch jetzt in der Kirche als treuer Zeuge einer ungebrochenen Glaubenstradition steht.
Ebenfalls in diese Zeit datiert eine Grabplatte, die vermutlich über dem Grab der Wohltäterin Christine Holzer lag. Verschiedene Anhaltspunkte weisen darauf hin. Christine Holzer stiftete ihr Vermögen den Bewohnern des Pfarrdorfes und der Kirche. Bis in die 70iger Jahre des 20sten Jahrhunderts existiert ihre Messstiftung.

So wird es bei einer Schrannenverhandlung 1511 berichtet: "In dem nächstvergangenen bayerischen Kriege das Dorf Leublfing in den Grund durch die Feind verbrannt worden ist."
Nach dem Brand wird der gotische Chor gebaut, der bis zum Jahr 1959 das Herzstück der gotischen Kirche ist.