17. - 18. Jahrhundert
Seit dem Jahre 1668 hat die Leiblfinger Pfarrkirche ein Heiliges Grab und seit 1674 eine Weihnachtskrippe.

1670 Pfarrer Christoph Lassler
1671 Pfarrer Sigmund Rieger
1681 - 1685 Pfarrer Richard Gall
1685 - 1697 Pfarrer Franz Ingerl
1697 - 1708 Pfarrer Mathis Mayr

1701 erhält die PFARRKIRCHE als erste Kirche der Pfarrei eine Orgel. Seit dieser Zeit führt der Lehrer den Titel Schulmeister und Organist.
1707 werden das Langschiff und der Turm der Kirche erbaut. Die erforderlichen Ziegelsteine liefern Matthias Habich-dobinger, Hofbauer in Hailing und die Gutsfrau von Schleich zu Tunzenberg. Die Bauführung obliegt dem Straubinger Maurermeister Jakob Ruesch, dem Erbauer von St. Veit in Straubing.

Leiblfing liegt im Belagerungsring der Österreicher um Straubing. In den Dörfern der Pfarrei sind die Österreicher ein-quartiert und müssen versorgt werden. Das Reiterkorps unter General Wolframstorf ist länger in den Dörfern der Pfarrei. In den Taufbüchern erscheinen oft Soldaten als Väter oder Paten.