19. Jahrhundert
Leiblfing nach der Säkularisation
mit dem Besetzungsrecht des Königs

1809 - 1820 Geistlicher Rat Joseph Friedl   

Das Besetzungsrecht der Pfarrei geht auf den König von Bayern über.
Um 1808 beginnt die Besiedlung des Schwimmbacher Waldgebietes, als sich die ersten 19 Familien ansiedeln.
1804 SÄKULARISATION
Eine bayerische Kulturrevolution findet statt. Rücksichtslos werden Tradition und eine reiche Kulturlandschaft vernichtet, um Neuem Raum zu geben.

1821 - 1825 Pfarrer Franz Billard (ein französicher Emigrant)
1826 - 1837 Pfarrer Peter Baur

1830 lässt Pfarrer Bauer einen neuen Pfarrhof bauen, der den alten aus dem Jahre 1597 ersetzt. Dieser war noch aus Holz.

1837 - 1844 Pfarrer Ignaz Kerschbauer
1844 - 1865 Dekan Mathias Zirngibl

"In der Nacht vom 7 - 8. August 1846 zerstört eine Feuersbrunst fast ganz Leiblfing. Der Kirchturm wurde ein Raub der Flammen. Durch das beherzte Eingreifen des Schwimmbacher Zimmerer-gesellens Josef Malterer kann die Kirche vor den Flammen gerettet werden. Durch ruchlose Hände angezettelt wurde fast das ganze Dorf eingeäschert. Über dreißig Familien verloren ihr Hab und Gut."
Der Kirchturm in der heutigen Form entstand im Jahre 1847. Aus den beim Brand geschmolzenen Glocken gießt der Straubinger Glockengießer Xaver Gugg bei Zuzahlung von 40000 fl. vier neue Glocken, die bis zu den beiden großen Weltkriegen erhalten bleiben.

Die Erweiterung der Pfarrkirche beginnt am 6. Juli 1857 und am 19. September 1859 wird sie vom Bischof Ignatius Senestrey eingeweiht. Genau hundert Jahre später wird die Kirche abgerissen.
Die Pfarrbeschreibung des Dekans Matthias Zirngibl aus dem Jahr 1859 gibt uns einen guten Einblick in eine wohlgeordnete und in allen Lebensbereichen präsente Seelsorge.

1865 - 1874 Pfarrer Max Moser
1875 - 1888 Pfarrer Josef Pritzl

1879 arbeiten die Schreiner Götz, Groß und Markl den Hauptaltar und die beiden Seitenaltäre im gotischen Stil um.

1888 - 1891 Pfarrer Johann Klimmer
1891 - 1911 Geistlicher Rat Sebastian Winbeck

1893 wird der Friedhof um die Pfarrkirche aufgelöst und außerhalb des Dorfes neu angelegt.
Unter Pfarrer Winbeck wird ebenfalls die Kirche innen und außen renoviert und die Kirche in Puchhausen gebaut.